Ghee ist die geklärte Butter des Ayurveda.

Im Vergleich zur Butter hat Ghee interessante Vorteile, es kann sowohl innerlich als auch äusserlich eingesetzt werden und stellt in beiden Formen ein unverzichtbarer Bestandteil der ayurvedischen Heilkunst dar. Im Ayurveda wird Ghee insbesondere zur Entgiftung eingesetzt.

Ghee enthält im Gegensatz zur normalen Butter weder Eiweiß noch Milchzucker und auch kaum Wasser. Ghee ist hoch erhitzbar und lange haltbar, auch ungekühlt. Es ist leicht verdaulich und wirkt entzündungshemmend.

Zutaten

  • Bio-Butter (ungesalzen)

Zubereitung

Die Butter in einem Topf mit dickem Boden schmelzen. Bei mittlerer Hitze langsam zum Köcheln bringen und dabei nicht umrühren.

Wenn sich auf der Oberfläche der Butter weißer Schaum bildet, die Hitze reduzieren, aber weiter leicht köcheln lassen.. Dabei ab und zu den weißen Schaum von der Oberfläche abschöpfen. Nach ca. 30 Minuten bildet sich ein leicht brauner Bodensatz - das ist der restliche Eiweißanteil.

Das Ghee selbst ist goldgelb, klar und duftet nussig. Es ist fertig, wenn alle Flüssigkeit verdampft ist. Zum Testen einfach paar Tropfen Wasser auf das Ghee träufeln. Wenn das Zischen nach ein paar Sekunden aufhört, ist das Ghee fertig. Nun ein Metallsieb mit Küchenpapier auslegen und das Ghee in ein Drahtbügelglas filtern. Die Rückstände bleiben so im Papier. Abkühlen lassen.

Das Ghee immer mit sauberem und trockenen Messer bzw. Löffel entnehmen, damit sich kein Schimmel bildet.

Vorschau: ghee03
Vorschau: ghee01
Vorschau: ghee04